VIERI WOMEN: DÜZEN TEKKAL

VIERI WOMEN: DÜZEN TEKKAL

„Menschlichkeit ist ein Muskel - trainiert ihn jeden Tag!“ Düzen Tekkal steht genau dafür: Menschlichkeit und dem unbändigen Drang nach Gleichwohl für Alle. Wir fühlen uns geehrt, die herzliche und emphatische Düzen als zweite VIERI Woman bei uns als Gast begrüßen zu dürfen.

Sie ist renommierte Fernsehjournalistin, Filmemacherin und Menschenrechtsaktivistin. Als Tochter einer jesidischen Großfamilie wird sie in Hannover geboren und beschäftigt sich schon früh mit dem Thema Integration.

Als Rebellin der Familie geht sie von Kind an ihren ganz eigenen Weg und wurde kurzzeitig „zum schwarzen Schaf“ der Familie, mittlerweile arbeitet sie mit drei ihrer sechs Schwestern in dem eigens gegründeten Verein „HÁWAR.help“ und hat ein außerordentlich tolles Verhältnis zu ihren Eltern.

Auch gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich erfährt sie viel Anerkennung und erhält viele Auszeichnung. Gerade erst hat sie das Bundesverdienstkreuz für ihre Verdienste in der Förderung des demokratischen Zusammenlebens erhalten - sie war außerdem „Frau Europas 2018“ und erhielt 2016 den Courage-Preis für aktuelle Berichterstattung des Journalistinnenbunds. 

Der 5. August 2014 veränderte ihr Leben maßgeblich. Es hatte sich herumgesprochen, dass es eine jesidische Journalistin in Deutschland gibt. An dem Tag erhält sie mehrere Anrufe, die über das berichten, was gerade mit ihrem Volk, den Jesiden geschieht. Die Terroristen des IS hatten eine Woche zuvor die Siedlungsgebiete der Jesiden im Nordirak überfallen: Männer über 14 Jahren wurden ermordet, Frauen und Kinder verschleppt und Zehntausende befanden sich bei quälender Hitze auf der Flucht.

Sie beschließt sich als Kriegsberichterstatterin in den Irak zu reisen - begleitet von einem Kameramann und ihrem Vater. 

Durch die Stern TV Reportage „Háwar – Meine Reise in den Genozid“ wird die Tragödie und das Ausmaß auch in Deutschland publik. Daraufhin gründet Düzen HÁWAR.help, eine Organisation, die sich das Ziel gesetzt hat, eine Welt zu schaffen, in der sich jede*r unabhängig von Geschlecht, Ethnie oder Religion selbstbestimmt und in Sicherheit entfalten kann. Konkret setzt die Organisation dies mit Entwicklungs- und Bildungsprojekten im Irak und in Deutschland um und internationalen Sensibilisierungs- und Aufklärungsinitiativen.

In der aktuellen Pasta & Jewels Folge Vol. 8 erfahrt ihr mehr über die außergewöhnliche Aktivistin, ihren Blick auf verschiedene Dinge und was ein gewisser Pragmatismus bei der Friedensvermittlung für eine Rolle spielt. Lasst euch inspirieren, lernt dazu und „trainiert euren Menschlichkeitsmuskel“ - für uns, für euch, für alle!